Heutzutage zählt beim Hausbau Ökologie

Immer mehr Familien, die sich ein Eigenheim wünschen, wollen ökologisch bauen, um gute Lebensbedingungen auch für ihre Kinder, Enkel und Urenkel zu sichern. Das ist ein sehr erfreulicher Trend, den wir mit unseren Angeboten für Wohnhäuser aus Massivholz unterstützen. Deshalb nutzen wir alle Möglichkeiten, die Preise für unsere Fertigteilhäuser so niedrig wie möglich zu halten. Nur so kommen viele Familien in den Genuss, ihr Eigenheim ökologisch bauen zu können.

Was heißt es eigentlich, ökologisch bauen zu wollen?

Das beginnt bereits bei der Auswahl des Baumaterials. Dort sollen alle Materialien bevorzugt werden, die „Mutter Natur“ nicht nur in eng begrenzten Vorräten zur Verfügung stellt. Den nachwachsenden Rohstoffen kommt eine große Bedeutung zu. Genau dazu gehören die Fichten- und Nadelhölzer, die wir für die Produktion der Bauteile für die Fertighäuser verwenden. Fichte, Kiefer und Co. haben einen spezifischen Vorteil, denn sie gehören zu den Baumarten, die besonders schnell wachsen. Außerdem sind sie in Mitteleuropa und sogar in Deutschland heimisch. Das prädestiniert sie als Material, wenn Sie Ihr neues Eigenheim ökologisch bauen möchten.

Natürlich ist auch ein Blick auf die Möglichkeiten der Entsorgung notwendig. Wollen Sie Ihr Haus ökologisch bauen, bietet Massivholz dabei ebenfalls einen ganz entscheidenden Vorteil. Das einstige Bauholz kann kompostiert oder in einer Biogasanlage zum Energielieferanten werden. Bei der Entsorgung durch Verbrennung wird nur so viel Kohlenstoffdioxid frei, wie der Baum in der Wachstumsphase durch die Fotosynthese der Umwelt Kohlenstoffdioxid entzogen hat. Experten nennen das eine „neutrale CO2-Bilanz“. Genau diese behalten wir beim Einkauf unseres Bauholzes ebenfalls im Auge. Die Betreiber der Manufakturen, in denen die Bauteile hergestellt werden, kaufen nicht dort ein, wo das Holz am billigsten ist, sondern achten beim Einkauf auf möglichst kurze Transportwege.

Ökologisch bauen: Was gehört noch dazu?

Wenn Sie sich dazu entschieden haben, ökologisch bauen zu wollen, müssen Sie weitere Ansprüche an Ihr künftiges Haus stellen. Sie betreffen vor allem die erzielbare Energiebilanz. Ein Massivholzhaus so zu gestalten, dass es die Anforderungen der Energiesparverordnung auf dem hohen Niveau der modernen Energiesparhäuser erfüllt, ist bei sämtlichen Musterhäusern aus unserem Portfolio möglich. Dafür sorgen unterschiedliche Wandaufbauten. Künftige Eigenheimbesitzer, die ökologisch bauen wollen, sollten vor allem auf unsere noch recht neue Öko-Blockwand mit Perlite-Dämmung schauen. Aber auch die einschalige Blockwand mit vorgesetzter Fassade und die Doppelblockwände aus Leimholzbalken, welche beide Dämmstoffe in den Hohlräumen mitbringen, sind für Energiesparhäuser sehr interessant.

Die Energiebilanz unserer Musterhäuser kann noch weiter verbessert werden. Haben Sie sich zum ökologischen Bauen entschlossen, sollten Sie auch bei der Auswahl Ihrer Haustechnik sehr kritisch sein. Möchten Sie ein zentrales oder dezentrales Lüftungssystem haben, verwenden Sie bitte nur Systeme, die mit einer Wärmerückgewinnung haben. Die beste Bilanz durchs ganze Jahr hinweg erzielen Sie bei der Klimatisierung, wenn Ihr Lüftungssystem sowohl mit einer Erdwärmepumpe als auch einer Wärmepumpe für Abluft und Abwasser kombiniert wird.

Wer ökologisch bauen will, ist ergänzend mit einer Solaranlage bestens beraten. Die Dachflächen bei vielen Musterhäusern aus unserem Programm sind groß genug, um solarthermische Module und Fotovoltaikmodule aufzunehmen. Die solarthermischen Module können in Kombination mit einem Schichtenspeicher die Heizung und das System zur Warmwasseraufbereitung unterstützen. Die optimale Energiebilanz wird dann erreicht, wenn beim ökologischen Bauen das Haus mit einer Fußbodenheizung ausgestattet wird. Der Grund dafür ist, dass diese genau in dem Niedertemperaturbereich arbeitet, welcher von einer solarthermischen Anlage geliefert wird. An der Stelle sei angemerkt, dass unsere Bauingenieure bei Bedarf durch individuelle Abwandlungen der Musterhäuser die Neigung der Dachflächen für den Betrieb von Solaranlagen optimieren können.

Wer ökologisch bauen will, braucht eine optimale Planung

Zur ökologischen Bauweise gehören noch ein paar Dinge mehr. Wir haben die meisten Musterhäuser serienmäßig mit großen Fenstern versehen. So kommt viel Tageslicht in die Räume, was den Stromverbrauch zur Beleuchtung nachhaltig senkt. Ein Nachteil sind die großen Glasflächen nicht, denn wir verwenden ausschließlich hochwertige Fenster mit einer gut isolierenden Dreifachverglasung. Auch die Balkon- und Terrassentüren sowie die Haustüren bringen eine Dreifachverglasung mit. Wünschen Sie sich zusätzliche Dachflächenfenster oder möchten Tageslichtspots für innen liegende Flure in die Dachflächen integrieren, sind unsere Architekten gegen Aufpreis ebenfalls zu individuellen Änderungen bereit.

Wir bieten ein weiteres Extra, welches den Interessenten für ein Eigenheim aus Massivholz zugutekommt, die ökologisch bauen wollen. Auf Wunsch verändern unsere Architekten auch die serienmäßig vorgesehene Innenraumgliederung der Musterhäuser. So können Sie beispielsweise den Raum mit dem meisten Tageslicht als Atelier nutzen oder Ihre Schlafräume an die Nordseite Ihres künftigen Eigenheims verlagern, um dort an heißen Sommertagen Kosten für die Klimatisierung zu sparen.

Setzen Sie die ökologische Bauweise auch im Außenbereich fort!

Sicher sind Containerlösungen preiswert und interessant, wenn Sie einen geschützten Unterstand für Ihr Fahrzeug benötigen. Allerdings sind Garagencontainer mit Blick auf die Umwelt nicht die beste Wahl. Hinzu kommt, dass Studien inzwischen bewiesen haben, dass Fahrzeuge in einer geschlossenen Garage schneller rosten als bei der Unterbringung in einem gut durchlüfteten Carport. Wir bieten Ihnen deshalb die individuelle Ergänzung unserer Musterhäuser mit einem Carport aus Massivholz an, um das ökologische Bauen noch stärker zu unterstützen. Die Ergänzung mit Terrassendächern aus Echtholz ist ebenfalls möglich. Möchten Sie eine umweltverträgliche Holzheizung nutzen, können unsere Bauplaner bei Bedarf auch für einen geschützten Lagerplatz für das Feuerholz sorgen. Dafür kommen sowohl individuelle Anbauten als auch die Verlängerung einzelner Dachflächen zu einem Schleppdach infrage.

Wir unterstützen das ökologische Bauen auch von der Konstruktion her

Bei einem Massivholzhaus müssen die Fassaden durch eine regelmäßige Wartung mit Holzschutzmitteln geschützt werden. Es versteht sich von selbst, dass Sie dafür nur umweltfreundliche Holzschutzmittel verwenden sollten. Unsere Architekten haben bei der Entwicklung der Musterhäuser dafür gesorgt, dass die Erneuerung der Schutzanstriche nicht allzu oft notwendig ist. Eigens dafür bringen viele unserer Vorschläge für das Bungalow-Blockhaus, das Rundbohlenhaus und das Massivholzhaus aus Leimholzbalken einen konstruktiven Schutz der Fassaden mit.

Sie erkennen diesen an den teils sehr großen Dachüberständen. Diese begünstigen das ökologische Bauen auch dadurch, dass sie einen Wind- und Kälteschutz für den oberen Bereich der Außenwände zur Verfügung stellen. Er macht sich vor allem in Regionen bezahlt, in denen es im Winter häufig eisigen Wind gibt. Der konstruktive Fassadenschutz erhöht außerdem die Sicherheit, denn die Dachüberstände verhindern, dass Dachlawinen die Fenster und Türen des Hauses treffen können.