Loading...

LIEBER BAUINTERESSENT, HERZLICH WILLKOMMEN AUF UNSERER WEBSEITE!

Planen, Finanzieren und Bauen – aber sicher!

LINDT Fertig & Blockhaus GmbH ist Ihr erfahrener Partner für den Fertig- und Blockhausbau.

Ob groß oder klein, modern oder rustikal, Ein- oder Mehrfamilienhaus, jeder Wunsch trifft hier auf die richtigen Ohren. Wir bieten Ihnen eine individuelle Hausarchitektur, ökologische Bauweise sowie moderne Haustechnik und Ausstattung aus einer Hand. Für Ihr schlüsselfertiges Wohlfühlhaus erstellen wir eine ausgereifte Kostenkalkulation und stehen Ihnen auch in Sachen Baubetreuung, Bauleitung und Bauüberwachung mit Rat und Tat zur Seite.

 

Wir sind bestrebt ein ökologisch-gesundes und nachhaltiges Umfeld zu erschaffen, in dem Sie sich ein Zuhause schaffen und rundum wohlfühlen können.

LINDT-Musterhäuser

Werden Sie Gast in einem Haus mit ganz besonderer Atmosphäre.

Baustelle-Live

Entstehung eines LINDT-Hauses vom Keller bis zum Dach.

LINDT-Videoblog

Ein kurzer Ein­blick von der Ent­stehung eines modernen Block­hauses.

LINDT-Ausstattungsdetails

Vom Keller bis zum Dach aus einer Hand! Die Baustoffe im Überblick.

Qualität zum Bestpreis

Ihre Vorteile im Überblick!

Hausbau von Profis

Kompetente Facharbeiter stehen zu Ihrer Verfügung.

LINDT-Muster Häuser

Werden Sie Gast in einem Haus mit ganz besonderer Atmosphäre.

Baustelle-Live

Entstehung eines LINDT-Hauses vom Keller bis zum Dach.

LINDT-Videoblog

Ein kurzer Ein­blick von der Ent­stehung eines modernen Block­hauses.

LINDT-Details

Keller bis Dach aus einer Hand! Die Baustoffe im Überblick.

Qualität zum Bestpreis

Ihre Vorteile im Überblick!

Hausbau von Profis

Kompetente Facharbeiter stehen zu Ihrer Verfügung.

Haus BÄRBEL

Das      1.5-stöckige      Wohnblockhaus “BÄRBEL” eignet sich hervorragend  für eine kleine Familie…

Haus ENNA

Das    Einfamilienhaus    “ENNA” ist ein kompaktes      Blockhaus      mit  einem ausbaufähigen Dachgeschoss…

Haus LIANE

Der Holzbungalow “LIANE” hat eine gut durchdachte    Planung   –   das  schafft großzügiges Raumerlebnis…

Haus LORENZ

“LORENZ”      ist      ein        großartiges Blockhaus für Familien mit Anspruch an Wohnraum und Privatsphäre…

Haus SOFIA

“SOFIA” ein zweistöckiges Blockhaus  in modernem   Stil  mit   viel   Platzangebot und Wohnkomfort…

Haus ANGELIKA

“ANGELKA”      ist       ein    traumhaftes zweistöckiges Blockhaus, ideal für  eine Familie mit zwei Kinder…

Haus FRANK

“FRANK”  ist  ein  geräumiges  Haus  mit viel Platz für Raumideen. Hier sorgt    ein Kamin für romantisches Flair…

Haus WERNER

Haus  “WERNER”    bietet   ausreichend Platz  für  eine  vierköpfige Familie.   Die Galerie im Obergeschoss lässt sich…

Referenzen

Hockenheim: Architektenblockhaus mit Schmetterlingdach

 

Ein architektonisch anspruchsvolles Massivblockhaus mit über 220 m² Wohnfläche mit einem Schmetterlingdach in geschlossenem Rohbau innerhalb von drei Wochen – das war der Wunsch eines jungen Ehepaares.

In diesem Beispiel zeigt sich, wie flexibel LINDT Fertig & Blockhaus GmbH ist. Mit fertigen Bauplänen und gedanklich abgeschlossenem Wohnblockhaus waren die Bauherren in unserem Musterhaus zu Beratung, was für uns kaum bis keinen Spielraum in der Planung lies.

Nichtsdestotrotz war dieses Bauvorhaben ein realisierbares Projekt. Gebaut wurde ein zweistöckiges vollgeschossiges Blockhaus mit viel Raum zur Verwirklichung aller Träume, die es in einem Massivblockhaus geben kann.

Um die strengen EnEV-Richtlinien einzuhalten, entschieden wir uns gemeinsam für die ISO-Leimholzbalken aus nordische Kiefer mit eingearbeiteten Dämmtaschen für die Perlite-Dämmung.

Da der Bauherr ein Handwerker ist, haben wir tatkräftige Unterstützung bekommen. In Eigenregie wurde die Fundamentarbeiten und der Innenausbau ausgeführt.

Wie vereinbart stand das LINDT-Massivblockhaus nach drei Wochen bereit für die weiteren Baumaßnahmen.

Das Blockhaus ist eine gute Alternative zum Steinhaus

In der Geschichte gehört das Blockhaus aus Massivholz zu den ersten festen Bauten, welche vom Menschen errichtet wurden. Die bisher ältesten Blockhäuser haben Archäologen im Federseebecken entdeckt. Die auf Pfählen ruhenden Blockhäuser sind den derzeitigen Erkenntnissen zufolge etwa 5.000 Jahre alt. Das Holzblockhaus erfreut sich derzeit gerade wieder einer steigenden Beliebtheit beim Bau von preisgünstigen Eigenheimen.

Wie hat sich die Bauweise beim Blockhaus verändert?

Zuerst wurden unbehauene Baumstämme verwendet, die lediglich von der Rinde befreit wurden. Diese Bauweise ist heute noch bei den Blockhütten üblich, die beispielsweise in den Alpen als Jagdunterkünfte dienen. Auch Stallungen in Nord- und Südamerika werden auf diese Weise als Blockhaus errichtet. Die Blockhäuser, welche der Mensch als Wohnhaus nutzte, wurden später mit Baumstämmen gebaut, bei denen die Stämme zumindest an der zum Hausinneren zeigenden Seite mit einer Säge oder einem Beil geglättet wurden. Im 21. Jahrhundert liefern die Sägewerke vierseitig geglättete Stämme. Sie erhalten Profilfräsungen, damit das Blockhaus einfach und schnell aufgebaut werden kann. Diese Art Balken treffen Sie an, wenn Sie sich für ein Blockhaus aus unserem Sortiment entscheiden. Solche Balken werden in der Fachsprache Bohlen genannt, weshalb diese Blockhäuser aus rundherum bearbeiteten Balken unter der alternativen Bezeichnung Blockbohlenhaus vermarktet werden.

Wie werden die einzelnen Bohlen beim Blockhaus miteinander verbunden?

Traditionell gibt es mehrere Arten der Verbindung. In Europa sind die sogenannten Sattelkerben beim Blockhaus am weitesten verbreitet. Dabei bekommen die Bohlen an der Ober- und Unterseite versetzte Fugen. Sie greifen wie ein Zahnrad ineinander. Diese Steckvariante für das Blockhaus wird als Verkämmung bezeichnet, weil die Querschnitte der Bohlen dadurch wie ein überdimensionaler Kamm aussehen. Die Zapfenschienen verjüngen sich zur Spitze hin. Auch die Querschnitte der Fugen sind trapezförmig gestaltet. Das hat einen ganz entscheidenden Vorteil, denn so können die oberen Bohlen nachrutschen, wenn sich das Holz durch die natürliche Austrocknung zusammenzieht. Auf diese Weise bleibt die Stabilität beim Blockhaus auch ohne eine Verleimung der Bohlen dauerhaft erhalten.

In der industriellen Produktion der als Blockhaus angelegten Fertighäuser kommt jedoch noch eine andere Technik zum Einsatz, welche den Nutzerkomfort der Holzhäuser und ihre Energieeffizienz noch einmal kräftig steigert. Dabei handelt es sich um die Lamellenbauweise. Sie ist daran zu erkennen, dass mehrere bretterartig zugeschnittene Holzbohlen in mehreren Schichten versetzt zueinander verklebt werden. Dadurch werden die Wände dicker. Das bietet Vorteile bei der Stabilität und verbessert beim Blockhaus aus Massivholz die Wirksamkeit bei der thermischen Isolierung erheblich. Damit lassen sich selbst mit einer einschaligen Wand die hohen Isolierwerte erreichen, die bei förderfähigen Energieeffizienzhäusern erforderlich sind.

Die Lamellenbauweise für das Blockhaus hat noch einen weiteren Vorteil. Durch die lamellenartige Schichtung können ganze Wandelemente industriell vorgefertigt werden. Diese Bauweise erlaubt eine beliebige Platzierung von Öffnungen für Fenster und Türen, weil dabei weder die Stammdurchmesser noch die Maße der zugesägten Bohlen eine Rolle spielen. Auch werden dabei Stoßstellen zwischen den Bohlen vermieden, die zu Schwachstellen bei der thermischen Isolierung werden können. Im Gegensatz zum Steckbohlenhaus und zum Blockhaus aus geschälten Stämmen sind die Wände bei der Lamellenbauweise auch ohne jegliche Fugenmasse komplett winddicht.

Welche Hölzer verwenden wir für das Blockhaus?

Die Hauptholzlieferanten für unsere Blockhäuser sind die Alpenfichte und andere widerstandsfähige Nadelhölzer. Bei denen zur Ordnung der Koniferen und Familie der Kieferngewächse gehörenden Fichten handelt es sich um eine einheimische Baumart, die in Deutschland in sämtlichen Mittelgebirgen und auch im Alpenraum anzutreffen ist. Sie werden je nach Alter bis zu 60 Meter hoch und erreichen einen Stammdurchmesser von bis zu 2,5 Metern. Ihr Holz fällt bei der Waldpflege an und wird parallel durch eine gezielte Forstwirtschaft gewonnen. Wir beziehen das Fichtenholz für das Blockhaus ausschließlich von Forstbetrieben, die auf eine nachhaltige Bewirtschaftung ihrer Flächen achten.

Für das Blockhaus kommen in unseren Produktionsbetrieben in Deutschland und einigen anderen zur Europäischen Union gehörenden Ländern in der Regel Fichtenstämme aus dem plantagenartigen Anbau mit sehr dichten Anpflanzungen zum Einsatz. Geringe Abstände zwischen den Bäumen haben den Vorteil, dass sich im Stamm sehr wenige Astabzweigungen finden. Dadurch verbessern sich die Stabilität und die Optik der Blockbohlen. Außerdem profitieren die Blockhäuser bei der Verwendung von Fichtenholz von den mechanischen Eigenschaften des Holzes. Der Durchschnitt der Biegefestigkeit bei Fichtenholz beträgt 80 Newton pro Quadratmillimeter. Auch die Zugfestigkeit kann sich mit bis zu 95 Newton pro Quadratmillimeter sehen lassen. Außerdem kann Fichtenholz mit einem Druck von bis zu 45 Newton pro Quadratmillimeter belastet werden, ohne dass es sich verformt. Diese Eigenschaften machen das Blockhaus sehr robust und stabil.

Wo bringt das Blockhaus aus Holz besondere Vorteile?

Die rege Abbautätigkeit der Vergangenheit und die Verbreitung neuer Verfahren zur umwelt- und klimafreundlichen Energiegewinnung sorgen in einigen Regionen für Probleme. Selbst kleine Absenkungen des Bodens und die schwachen Erdbeben im Umfeld von Geothermie-Kraftwerken führen bei Gebäuden aus Mauerwerk und Stahlbeton sehr schnell zu Rissen in den Wänden. Dort sind die Blockhäuser aus Massivholz besonders lohnenswert, weil das Holz diese kleinen Spannungen dauerhaft aushalten kann, ohne dass die Wände Risse bekommen oder gar brechen.

Viele Eigenheiminteressenten bevorzugen außerdem Naturmaterialien, die bei einem Abriss unproblematisch entsorgt werden können. Holz steht dabei auf der Wunschliste ganz weit oben, denn hier fallen die Umweltbelastungen auch mit Blick auf den Energieaufwand bei der Verarbeitung zu einem Blockhaus sehr gering aus. Dazu kommt, dass es sich um einen nachwachsenden Baustoff handelt.

Das Blockhaus hält auch in anderen Bereichen mit dem Massivhaus aus Stein mit

Einige Interessenten für das Blockhaus als Eigenheim haben Bedenken, was den Brandschutz, die Lebensdauer sowie die notwendige Wartung betrifft. Das Brandrisiko ist durch eine Behandlung des Holzes mit flammenhemmenden Stoffen gering. Sie werden bei der sogenannten Kesseldruckimprägnierung bis tief in die Bohlen eingebracht. Außerdem kommen bei der Kesseldruckimprägnierung Holzschutzmittel zum Einsatz, welche die Oberflächen Wasser abweisend machen und gleichzeitig einen Schutz gegen einen Befall mit Holzschädlingen bewirken. Natürlich müssen die Holzschutzanstriche regelmäßig erneuert werden. Aber das ist bei einer gestrichenen Putzfassade genauso notwendig. Der Wartungsaufwand weist also keine großen Unterschiede auf.

An anderer Stelle kann das Blockhaus aus Massivholz das steinerne Massivhaus sogar übertrumpfen. Einerseits ist das Holzhaus deutlich günstiger als das Eigenheim in Ziegelbauweise oder Porenbetonbauweise, zu bekommen. Andererseits ist die Bauzeit beim Blockhaus bei einer rechtzeitigen Bestellung deutlich kürzer, denn der Aufbau vor Ort dauert abhängig von der Größe und der Geschosszahl nur zwei bis drei Tage. Dadurch kann der Zeitraum der Doppelbelastung durch die Raten für die Baufinanzierung und die Miete für den bisherigen Wohnsitz im Vergleich zu anderen Massivhausvarianten signifikant verkürzt werden.